So einfühlsam wie Teppich

Lädt zum Streicheln ein: Teppichboden ist flauschig warm und weich sowie für Allergiker geeignet, weil er Feinstaub bindet.


Dass Teppichboden und Allergiker sich nicht vertragen, ist ein altes Vorurteil. Längst haben wissenschaftliche Studien das Gegenteil bewiesen: Textiler Bodenbelag verringert die Feinstaubbelastung im Vergleich zu Glattbelägen um etwa die Hälfte und verbessert so die Qualität der Raumluft.


Der Grund ist einfach: Die Teppichfasern halten Staub, Tierhaare, Schimmelsporen und andere Allergene fest, so dass diese nicht aufwirbeln können.


Teppichboden bietet Hausstaubmilben, deren Kot ebenfalls Allergien auslösen kann, keinen Nährboden. Denn diese benötigen eine höhere Luftfeuchtigkeit und Temperatur - wie in Matratzen, Bettbezügen oder in der Kleidung, aber eben nicht in Teppichboden.


Deshalb empfehlen Institute und Verbände Teppichboden als Bodenbelag für Allergiker und Asthmatiker. Regelmäßiges Saugen, am besten mit einem Bürststaubsauger mit HEPA-Filter, und ausreichendes Lüften unterstützen die positiven Effekte.  


Artikel über Thema Allergie: 

Teppichboden reduziert Allergene in der Atemluft

Panikmache der Mediziner

DAAB Studie:Feinstaub: Teppichboden BESSER geeignet